SIE NENNEN UNS MONSTER

THEY CALL US MONSTERS ist ein kraftvoller Dokumentarfilm von Regisseur Benjamin Lear, der uns hinter die Mauern der Sylmar Juvenile Correctional Facility und des kalifornischen Justizsystems führt, um einen Blick auf eine wachsende Epidemie in kalifornischen Gefängnissen zu werfen, in der Minderjährige wegen Gewaltverbrechen verurteilt werden als Erwachsene vor Gericht gestellt, aber in einer Jugendeinrichtung untergebracht und von anderen jugendlichen Straftätern ferngehalten.

 Sie nennen uns Monster - ein Blatt

THEY CALL US MONSTERS konzentriert sich auf vier junge Männer – Antonio, Juan, Darrell und Jarad – die sich für ein spezielles rehabilitatives Drehbuchschreibprogramm für jugendliche Straftäter im Gefängnis unter der Leitung von Drehbuchautor Gabe Cowan anmelden. Die Idee des Programms ist es, sie zu betreuen und die Jungs schreiben im Laufe von 20 Wochen tatsächlich ein Drehbuch, das Cowan dann verfilmen wird.

Wir sehen Verhöraufnahmen von jedem der Jungen, insbesondere von Jarad, der in vier Fällen versuchten Mordes angeklagt ist und der zum Hauptthema des Dokumentarfilms wird. Die Jungs reden, prahlen und prahlen, haben aber auch viele Momente der Ehrlichkeit vor der Kamera, während sie langsam beginnen, nicht nur Gabe Cowan, sondern auch Lear und seiner kleinen Crew zu vertrauen. Aber im Laufe des Dokumentarfilms sehen wir, was mit jedem der Jungen passiert.

Am Tag nach einer Sitzung zum Drehbuchschreiben strebt Darrell eine Verurteilung an. Er kehrt nie zurück. Dank des Schreibprogramms, das es ihm ermöglicht hat, seine eigenen Gefühle zu erforschen, nimmt Juan den Mut auf, ein Mädchen anzurufen, das er schon lange mag, und seine Gefühle auszudrücken. Leider sehen wir auch seinen Gerichtsprozess und seine Verurteilung und deren Ergebnis. Ähnlich für Antonio und Jarad.

 Sie nennen uns Monster - 1

Die Kamera fängt den Enthusiasmus der Jungen während ihrer 20 Wochen ein, und was noch wichtiger ist, wir sehen die Kreativität und Intelligenz, die jeder hat, und was jeder einbringt und in der Lage ist, dem Leben und der Gesellschaft beizutragen. Interessant ist das Thema ihres Drehbuchs, da Cowan sie ermutigt, „zu schreiben, was sie wissen“. Wir sehen, wie der Schmerz ihres Lebens als Charaktere im Drehbuch Gestalt annimmt, und erhalten Einblick in das, was für jeden von ihnen schief gelaufen ist. Und bei allem drängen sie auf Authentizität und Ehrlichkeit innerhalb des Drehbuchs, das sie schreiben, und des Films, den Cowan damit machen wird.

Dank der scharfsinnigen Bearbeitung von Eli B. Despres hat der Dokumentarfilm einen sicheren Ablauf, der die ungewisse Zukunft der beiden Jungen Lügen straft. Herausragend sind Sequenzen, die die Jungs in ihrer wöchentlichen Freizeit von einer Stunde zeigen, in der sie „Kinder sein“ können, Marco Polo im Pool spielen oder mit einigen der Wachen, die auf sie aufpassen, Handball spielen. Ergreifend sind Interviews mit einigen der Wärter, die jeden Tag die Zwiespältigkeit der Situation jedes jungen Mannes spüren – sie sind Gewaltverbrecher, aber sie sind auch „nur Kinder“, und die Fragen äußern, die jeder von uns, der sich den Film ansieht, stellen sollte – Where did Gesellschaft falsch liegen, wenn sie diese Jungen nicht nur an die ihnen zur Last gelegten kriminellen Handlungen, sondern auch an das Jugendstrafrechtssystem verliert? Können sie gerettet werden? Kann das System geändert werden?

 laff 2016 - man nennt uns Monster

Lear erkundet ausführlich das Justizsystem, komplett mit Interviews mit einigen Anwälten und Familien der Jungen, plus Filmmaterial dank eines überraschenden Schritts von Richter Camacho im Bezirk Pomona des Los Angeles Superior Court, der Lears Kameras im Gerichtssaal zulässt . THEY CALL US MONSTERS führt uns direkt durch die Gesetzesänderungen in Kalifornien und wirft viele Gedanken zur Diskussion auf, lange nachdem die Vorhänge gefallen sind und die Gefängnistüren vor diesen jugendlichen Straftätern zugeschlagen wurden.

Regie führt Ben Lear

Rückblick auf das Los Angeles Film Festival – 1. Juni 2016