OSCAR UHR 2008: Oscar wird 80!

Im Schutz der Dunkelheit und einer Regenwolke, eines WGA-Streiks und möglicher Streikposten und SAG-Boykotts zu Oscars 80. Geburtstag kam am 22. Januar ein Kontingent von über 400 nationalen und internationalen Pressevertretern zur Academy of Motion Picture Arts & Sciences, um davon zu erfahren die diesjährigen Oscar-Nominierten. Wie Oscar selbst verliert diese frühmorgendliche Tradition nie ihren Glanz, zumindest für mich. Also, nach viel Aufhebens um die Sicherheit und dem Drängen und Drängeln der Presse, um nicht nur zu den Futtertrögen mit den bereitgestellten Speisen zu gelangen, sondern auch um einen Platz im Allerheiligsten zu ergattern, betraten Sid Ganis und Oscar-Preisträgerin Kathy Bates das Podium (wenn auch nur wenige Minuten zu spät), um die Nominierten für die 80. Academy Awards bekannt zu geben.

Wenn Sie zufällig zu den Millionen gehörten, die die Live-Ankündigung im Fernsehen sahen, haben Sie wahrscheinlich ein paar Atemzüge bei einigen der angekündigten Namen gehört (Sie haben vielleicht selbst einige gehabt), aber ich versichere Ihnen, es war das Wasser kühleres Gerede nach den Ankündigungen, das einer echten Debatte Platz machte. Sprechen Sie über einige Premieren! Sprechen Sie über Ihre Überraschungen! Sprechen Sie über Ihre Brüskierungen!

Auf Anhieb sind die grellsten Brüskierungen Tim Burton und seiner meisterhaften Interpretation von „Sweeney Todd: The Demon Barber of Fleet Street“. Kein Beste-Regisseur-Nicken. Kein Bestes-Bild-Nicken. Die einzige Rettung ist Johnny Depps Bester Hauptdarsteller, sein dritter, sowie ein Lob an Kostümbildnerin Colleen Atwood und Art Director Dante Ferreti. Unnötig zu erwähnen, dass Depp, Atwood und Ferreti, wie ich in meinen Rezensionen geschwärmt habe, meine Favoriten sind, um diese kleine goldene Statue in ihren jeweiligen Kategorien mit nach Hause zu nehmen.

Und ich muss die Denkweise der Akademie in Frage stellen, Frank Langella in der Kategorie Bester Schauspieler mit seiner Meisterleistung in „Starting Out in the Evening“ auszulassen. Auf der anderen Seite war es eine Überraschung für alle, dass Tommy Lee Jones für „Im Tal von Elah“ in die Liste der besten Schauspieler aufgenommen wurde. Obwohl eine starke Leistung, ist Tommy Lee Jones immer herausragend und mit wenigen Ausnahmen tritt er über den Tellerrand hinaus in Neues, Anderes und Spannendes. Eine echte Überraschung in der Kategorie Bester Hauptdarsteller ist Viggo Mortensen für seine Darstellung des „Nikolai“ in „Eastern Promises“. Als einer der nettesten Typen in diesem Geschäft freue ich mich, dass die Akademie mit dieser allerersten Nominierung auf sein Talent aufmerksam wurde.

Und sprechen Sie über erste Nominierungen! wie wäre es mit Hal Holbrook, der nach 60 Jahren im Geschäft endlich eine Nominierung als bester Nebendarsteller für seine Darstellung von Ron Franz in „Into the Wild“ erhält? Wohlverdient, ich begann zu glauben, dass Holbrook irgendwann in der Zukunft nur die Anerkennung der Akademie mit einem „besonderen Oscar“ für sein Gesamtwerk bekommen würde. Ich beneide die Überlegungen nicht, wenn es um die Arbeit von Casey Affleck in diesem Jahr geht. Ich denke, es war eine gute Entscheidung, ihn in der Kategorie „Nebendarsteller“ gegenüber der Kategorie „Bester Schauspieler“ zu platzieren, da ich denke, dass er gute Chancen hat, den Oscar-Gewinner zu schlagen Der zweifache Nominierte Philip Seymour Hoffman für seine Arbeit in „Der Krieg des Charlie Wilson“.

Apropos „Krieg des Charlie Wilson“: Tom Hanks und Julia Roberts fehlen dieses Jahr auf der Liste der Nominierten. Ein Film, der anfangs gut ankam und beliebt war, verpuffte schnell, als die Preise im Umlauf waren.

Ein fröhlicher und lustiger Einstieg in zahlreiche Kategorien ist die skurrile kleine Komödie „Juno“. Ein Lieblingsfilm von mir im vergangenen Jahr, sein Star Ellen Page ist ein Phänomen, und obwohl ich denke, dass der Oscar für „Away from Her“ an Julie Christie gehen wird, gehört Page verdientermaßen auf die Liste der besten Hauptdarstellerin. Ich muss jedoch zugeben, dass „Junos Nominierung für den besten Film und für Jason Reitman als bester Regisseur überrascht ist. Ehrlich gesagt hat Ben Affleck als Regisseur bei „Gone Baby Gone“ einen weitaus besseren Job gemacht als Reitman, und obwohl er mit einer Nominierung verpasst wurde, erhielt die unglaubliche Amy Ryan eine Nominierung als beste Nebendarstellerin für ihre Darstellung von Helene McCready. Wie ich Anfang dieses Jahres geschrieben habe, war sie transformativ, überzeugend und erstaunlich und sie ist meine Wahl für Oscar-Gold.

Bemerkenswerterweise haben wir in der Spalte „Nebendarstellerin“ vier erstmalige Nominierte, „Nebendarsteller“ geben uns drei erstmalige Nominierte, in der Kategorie „Beste Regie“ gibt es mit Julian Schnabel, Jason Reitman und Tony Gilroy ebenfalls drei erstmalige Nominierte und interessanterweise: Es gibt fünf erstmalige Nominierte für das beste Originaldrehbuch. Und habe ich schon erwähnt, dass ein neuer Rekord in der Geschichte der Academy aufgestellt wurde, mit den vier Autorennominierungen für die besten Drehbücher, die an Autorinnen vergeben wurden!

Darf ich überhaupt erwähnen, dass der mehrfache Razzie-Nominierte „Norbit“ für sein Make-up einen Oscar erhielt? Wenn es nicht die Tatsache gäbe, dass es für Guru Rick Baker ist, würde ich es nicht tun. Und glücklicherweise wurde der Sommer-Blockbuster „Transformers“ nicht völlig aus dem Wasser geblasen, da er zwei Nominierungen erhielt, weil er uns mit seiner unglaublichen Tonmischung und Tonbearbeitung kunstvoll das Trommelfell ausgeblasen hat.

Da ich meine Vorliebe und Wertschätzung für den technischen Aspekt des Films kenne, wäre es nachlässig, Janusz Kaminski nicht zu erwähnen, der für seine Arbeit in „Die Taucherglocke und der Schmetterling“ eine Nominierung für die beste Kamera erhielt. Sie alle wissen, wie sehr ich Kaminksis Arbeit immer bewundere und bewundere, aber mit „Diving Bell“ geht er so weit über sein ohnehin schon hohes Maß an visueller Exzellenz hinaus, um fast ätherisch zu sein. Mein Vorschlag an die anderen Nominierten – bleiben Sie am 24. Februar zu Hause, was die Kinematographie betrifft, diese Nacht gehört Janusz Kaminski.

In den kommenden Wochen werde ich einen genaueren Blick auf unsere Hauptkategorien von Nominierten werfen – Bester Hauptdarsteller & Bester Nebendarsteller, Beste Hauptdarstellerin & Beste Nebendarstellerin, Bester Film & Bester Regisseur – und Ihnen einen tieferen Einblick in die Nominierten geben zusammen mit einigen Insider-Interviews mit mehreren unserer Anwärter.

Laut dem Oscar-Produzenten Gil Gates wird Oscars 80. Geburtstag trotz Streiks, Streikposten, Protesten, Boykotten, Mode-Fauxpas und allem anderen, was die Welt dem kleinen goldenen Kerl zuwerfen kann, voranschreiten. Wie er mir kürzlich sagte: „Oh, ich habe ein paar Überraschungen im Ärmel.“ Ich für meinen Teil kann es kaum erwarten zu sehen, was sie sind!

Wenn Sie es noch nicht getan haben, schauen Sie sich unsere Oscar-Nominierten auf den großen und kleinen Bildschirmen an. Und schnallen Sie sich an, es werden holprige 30 Tage, wenn wir uns auf die Zielgeraden begeben. Die 80. Oscar-Verleihung. Live aus dem Kodak Theater in Hollywood, Kalifornien. Sonntag, 24. Februar 2008 um 17:00 Uhr auf ABC. Ich werde dort sein. Ich hoffe, Sie werden es auch sein. Und schauen Sie in der Zwischenzeit auf meiner Website vorbei www.moviesharkdeblore.com für mehr über die Academy Awards und Oscar!

Also, ohne weitere Umschweife………UND DIE NOMINIERTEN SIND. . . . .
BESTES BILD
Atonement, Juno, Michael Clayton, No Country for Old Men, There Will Be Blood

BESTER REGISSEUR
Julian Schnabel – Die Taucherglocke und der Schmetterling, Jason Reitman – Juno, Tony Gilroy – Michael Clayton, Joel und Ethan Coen – No Country for Old Men, Paul Thomas Anderson – There Will Be Blood

BESTER SCHAUSPIELER
George Clooney – Michael Clayton, Daniel Day-Lewis – There Will Be Blood, Johnny Depp – Sweeney Todd The Demon Barber of Fleet Street, Tommy Lee Jones – In the Valley of Elah, Viggo Mortensen – Eastern Promises

BESTER NEBENDARSTELLER
Casey Affleck – Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford, Javier Bardem – No Country for Old Men, Philip Seymour Hoffman – Charlie Wilson’s War, Hal Holbrook – Into the Wild, Tom Wilkinson – Michael Clayton

BESTE SCHAUSPIELERIN
Cate Blanchett – Elizabeth: The Golden Age, Julie Christie – Away from Her, Marion Cotillard – Le Vie en Rose, Laura Linney – The Savages, Ellen Page – Juno

BESTE NEBENDARSTELLERIN
Cate Blanchett – I’m Not There, Ruby Dee – American Gangster, Saoirse Ronan – Atonement, Amy Ryan – Gone Baby Gone, Tilda Swnton – Michael Clayton

BESTER ANIMATIONSFILM
Persepolis, Ratatouille, Surf’s Up

LEISTUNG IN DER KUNSTRICHTUNG
American Gangster, Atonement, The Golden Compass, Sweeney Todd: The Demon Barber of Fleet Street, There Will Be Blood

LEISTUNG IN DER KAMERA
Die Ermordung von Jesse James durch den Feigling Robert Ford, Sühne, Die Taucherglocke und der Schmetterling, Kein Land für alte Männer, Es wird Blut fließen

LEISTUNG IM KOSTÜMDESIGN
Across the Universe, Atonement, Elizabeth: The Golden Age, La Vie En Rose, Sweeney Todd: The Demon Barber of Fleet Street

BESTER REGISSEUR
Julian Schnabel – „Die Taucherglocke und der Schmetterling“, Jason Reitman – „Juno“, Tony Gilroy – „Michael Clayton“, Joel und Ethan Coen – „No Country for Old Men“, Paul Thomas Anderson – „There Will Be Blood“

BESTER DOKUMENTARFILM
Kein Ende in Sicht, Operation Homecoming: Writing the Wartime Experience, Sicko, Taxi to the Dark SideWar/Dance

BESTES DOKUMENTARISCHES KURZES THEMA
FreeheldLa Corona, Salim BabaSaris Mutter

LEISTUNG IN DER FILMBEARBEITUNG
Das Ultimatum von Bourne, Die Taucherglocke und der Schmetterling, Into the Wild, No Country for Old Men, There Will Be Blood

BESTER FREMDSPRACHENFILM
Beaufort – Israel, The Counterfeiters – Österreich, Katyn – Polen, Mongol – Kasachstan, 12 – Russland

LEISTUNG IM MAKE-UP
La Vie en Rose, Norbit, Fluch der Karibik: Am Ende der Welt

LEISTUNG IN DER MUSIK, DIE FÜR BEWEGUNGSBILDER GESCHRIEBEN WURDE
Atonement, The Kite Runner, Michael Clayton, Ratatouille, 3:10 bis Yuma

BESTER ORIGINAL-SONG
Falling Slowly Falling von Once, Happy Working Song von Enchanted, Raise It Up von August Rush, So Close von Enchanted, That’s How You Know from Enchanted

BESTER ANIMIERTER KURZFILM
Ich traf das Walross, Madame Tutli-Putli, Meme Les Pigeons Vont au Paradis (Sogar Tauben kommen in den Himmel), Meine Liebe, Peter & der Wolf

BESTER LIVE-ACTION-KURZ
Nachts, Il Supplente (Der Stellvertreter), Le Mozart des Pickpockets (Der Mozart der Taschendiebe), Tanghi Argentini, Die Tonto-Frau

LEISTUNG IN DER TONBEARBEITUNG
Das Ultimatum von Bourne, No Country for Old Men, Ratatouille, There Will Be Blood, Transformers

LEISTUNG BEI DER KLANGMISCHUNG
The Bourne Ultimatum, No Country for Old Men, Ratatouille, 3:10 to Yuma, Transformers

LEISTUNG IN VISUELLEN EFFEKTEN
Der Goldene Kompass, Fluch der Karibik: Am Ende der Welt, Transformers

BESTES ANGEPASSTES DREHBUCH
Atonement – ​​Drehbuch von Christopher Hampton, Away from Her – geschrieben von Sarah Polley, The Diving Bell and the Butterfly – Drehbuch von Ronald Harwood, No Country for Old Men – geschrieben für die Leinwand von Joel Coen & Ethan Coen, There Will be Blood – für die Leinwand geschrieben von Paul Thomas Anderson

BESTES ORIGINAL-DREHBUCH
Juno – geschrieben von Diablo Cody, Lara and the Real Girl – geschrieben von Nancy Oliver, Michael Clayton – geschrieben von Tony Gilroy, Ratatouille – Drehbuch von Brad Bird, The Savages – geschrieben von Tamara Jenkins