• Haupt
  • /
  • Veranstaltungen
  • /
  • Mit Travel Ban Stayed stellte der für den Spirit Award nominierte iranische Filmemacher Rokhsareh Ghaemmaghami immer noch fest: „Einige US-Botschaften haben mir keinen Termin gegeben.“ - EXKLUSIV

Mit Travel Ban Stayed stellte der für den Spirit Award nominierte iranische Filmemacher Rokhsareh Ghaemmaghami immer noch fest: „Einige US-Botschaften haben mir keinen Termin gegeben.“ - EXKLUSIV

Der mit dem Sundance Award ausgezeichnete und für den Spirit Award nominierte iranische Dokumentarfilmer Rokhsareh Ghaemmaghami ist der Einwanderungspolitik nicht fremd. Ghaemmaghami wurde in Teheran geboren, als ihr letzter Dokumentarfilm „Sonita“ im Frühjahr 2016 beim Edge Documentary Festival in Neuseeland erschien, wurde ihr zunächst die Einreise in das Land mit der Begründung verweigert, dass die Einwanderung „unzureichende Beziehungen zwischen ihr und ihrem Land [dem Iran] feststellte“. ” Nach einem internationalen Aufschrei änderte Immigration New Zealand seine Haltung und stellte ihr schließlich ein Visum aus. Aber Ghaemmaghamis Probleme mit Visa und Einwanderungsbehörden waren noch nicht vorbei.

  Sonita Regisseur 3
Rokhsareh Ghaemmaghami, SONITA-Direktor

Im November 2016 als Film Independent Spirit Award Nominee für den besten Dokumentarfilm für „Sonita“ bekannt gegeben, war es immer ihre Absicht, im Februar 2017 zur Preisverleihung in Santa Monica in die Vereinigten Staaten zu reisen. Dann wurde Donald Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt Staaten und erließ am 27. Januar 2017 die Executive Order 13769 mit dem Titel „Protecting the Nation from Foreign Terrorist Entry into the United States“. Da Ghaemmaghami aus dem Iran stammt, wurde ihr praktisch verboten, für die Auszeichnungen in die Vereinigten Staaten zu reisen. Neben Ghaemmaghami befanden sich auch mehrere Oscar-nominierte Filmemacher in ähnlichen Situationen.

Dank der Entscheidung des Neunten Bundesgerichtshofs wurde die Executive Order 13769 vorübergehend ausgesetzt, was Ghaemmaghami die Tür zur Teilnahme an den Spirit Awards am vergangenen Samstag öffnete. Aber trotz des Aufenthalts war es kein einfacher Weg, ein Visum für die Einreise in die Vereinigten Staaten zu erhalten. „Es war eine interessante Erfahrung. Zuerst wurden wir gesperrt. Alle diese Länder wurden verboten. Ich dachte: ‚Okay. Ich werde nicht gehen.‘ Ich hatte kein gutes Gefühl dabei. Ich hörte all diese Geschichten.“

Sie versöhnte sich mit der Tatsache, dass sie nicht an den Spirit Awards teilnehmen konnte, einer Zeremonie zur Feier des „unabhängigen Geistes“, und es war das amerikanische Volk, das das Blatt für Ghaemmaghami wendete. „Als ich so viel Solidarität und so viel Widerstand des amerikanischen Volkes und dann des Bundesgerichtshofs und des amerikanischen Justizsystems sah, fand ich meine Gefühle zurück. Es ist nicht ganz Amerika, das dieses Verbot will.“ Mit einem Funkeln in ihren Augen kicherte sie, dass es letztendlich Trumps Twitter-Posts waren, die die letzte Ermutigung waren, die sie brauchte, um zu versuchen, die Reise zu machen. „Er war so wütend, dass das Verbot weg ist. Ich sagte: ‚Okay. Jetzt komme ich! Wenn es dich wirklich so wütend macht, dann komme ich!‘“

Nur weil das Verbot aufgehoben wurde, bedeutete dies jedoch nicht, dass es einfach sein würde, ein Visum zu erhalten. Wie Ghaemmaghami sagt, sind immer noch Kräfte im Spiel, die scheinbar legitime Bemühungen um eine Einreise in die Vereinigten Staaten verschleiern. „Einige US-Botschaften haben mir keinen Termin gegeben. . . Einer gab mir einen Termin. Es war nicht einfach einen Termin zu bekommen. Und ich kenne andere Filmemacher, die keinen Termin bekommen konnten.“

Aber nachdem sie ihr Visum erhalten hatte, blieb noch die eigentliche Reise. „Ich war sehr nervös wegen meiner Ankunft. Ich rief meine Freunde an. Sie waren mit Anwälten am Flughafen. Ich war so nervös, dass ich überprüft wurde und [die Behörden] all meine Informationen und sozialen Medien bekamen.“ Zum Glück gab es keine weiteren Hürden. „Meine Ankunft verlief reibungslos. Niemand hat mir auch nur eine einzige Frage gestellt. . .Es war überraschend, überraschend einfach.“

  Sonita - ein Blatt

Rokhsareh Ghaemmaghami ist glücklich, entspannt und aufgeregt, endlich auf dem blauen Teppich der Spirit Awards zu stehen und bezeichnet ihre Reise von der Entstehung des Films bis zur Nominierung am Strand von Santa Monica als „eine meiner besten Erfahrungen“. Auf die Frage, was sie von den Spirit Awards mitnehmen wird, war sie nachdenklich. „Ich weiß nicht, was ich von den Independent Spirit Awards mit nach Hause nehmen werde, aber es berührt mich immer mehr, wie die Leute meine Filme aufnehmen; gewöhnliche Menschen. Als sie diesen Film in vielen Flüchtlingslagern in Europa gezeigt haben, war das meine beste Erfahrung beim Drehen des Films. Wenn Sie die Menschen erreichen, die einen Film sehen müssen, und ihr Leben verändern, ist das die beste Erfahrung.“