MARTIN CAMPBELL geht ausführlich auf die Entstehung von MEMORY ein – Exklusives Interview

Ein ausführliches Exklusivinterview mit Regisseur MARTIN CAMPBELL über seinen neuesten Film MEMORY.

Sie kennen seinen Namen vielleicht nicht, aber Sie kennen sicherlich seine Arbeit, denn Martin Campbell ist der Mann hinter den James-Bond-Filmen Casino royale und Goldenes Auge , ebenso gut wie Rande der Dunkelheit mit Mel Gibson, Über die Grenzen hinaus mit Angelina Jolie, Höhenlimit mit Scott Glenn und Bill Paxton und Die grüne Laterne mit Ryan Reynolds, um nur einige zu nennen. Als Meister der Action verliert Martins Stärke nie die Geschichte aus den Augen, bleibt ihr und den Charakteren treu und baut die Action darauf auf.

Und genau das tut er mit MEMORY. Er baut Action und Versatzstücke rund um die Geschichte und die Charaktere auf, insbesondere um die Figur von Alex Lewis, gespielt von Liam Neeson.

MEMORY ist die Geschichte von Alex Lewis, einem erfahrenen Attentäter, der für seine diskrete Präzision bekannt ist. Er ist der Beste in dem, was er tut, oder zumindest denkt er, dass er es immer noch ist. Sein Gedächtnis gerät ins Wanken und er beginnt, jede Aktion in Frage zu stellen und sich an jeder Ecke zu hinterfragen. Aber was Lewis nie aus den Augen verliert, ist sein eigener moralischer Kompass. Ja, er muss Menschen jagen und töten, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, aber es sind immer „böse“ Menschen. Er nimmt nicht das Leben von Unschuldigen. Und bei allem anderen, dessen er sich bei seinem derzeitigen Geisteszustand unsicher sein mag, ist er unerschütterlich. Er tötet keine Unschuldigen oder Kinder. Das bringt ihn in eine prekäre Situation, da er in diesem letzten Job nicht gegen seinen eigenen Kodex verstoßen wird. Gezwungen, diejenigen zu jagen und zu töten, die ihn jetzt töten wollen, bevor sie oder der FBI-Agent Vincent Serra es tun, spielt Lewis ein Katz-und-Maus-Spiel mit Einsätzen, die nie höher waren.

Regie führte MARTIN CAMPBELL mit Drehbuch von Dario Scardapane nach dem Buch von Jeff Geeraerts und dem Film Der Alzheimer-Fall von Carl Joos und Erik Van Looy, MEMORY spielt Liam Neeson als Alex Lewis, eine Rolle, die für ihn in dieser Phase seiner Karriere maßgeschneidert ist. Zu Neeson gesellen sich Guy Pearce, Harold Torres, Taj Atwal, Ray Stevenson und Monica Bellucci.

Mit MARTIN CAMPBELL zu sprechen ist pure Freude. Seine Erfahrung und sein Wissen sind sowohl auf dem Bildschirm als auch im Gespräch immer zu sehen. Seine Beherrschung des filmischen Geschichtenerzählens ist immens, ebenso wie seine Fähigkeit, visuelle Grammatik mit Geschichte und Performance zu verschmelzen. Aber wenn es eine Lektion gibt, die Filmemacher von Martin lernen können, dann ist es die Vorbereitung; Vorplanung jeder Aufnahme in jeder Szene. „Es ist alles sehr sorgfältig geplant und durchdacht.“

In Zusammenarbeit mit dem Kameramann David Tattersall, mit dem Martin mehr als ein paar Filme gedreht hat, ist die Grafik gestochen scharf, emotional dynamisch, in ruhigeren Momenten jedoch subtil nuanciert, wobei die Beleuchtung eine große Rolle bei der Festlegung des Umgebungstons für verschiedene Charaktere und Situationen spielt. Auch Farbe kommt ins Spiel. Bemerkenswerterweise wird, wie bei vielen von Martins Filmen, die Action auf Distanz gehalten, sodass wir sehen können, wie sich die Choreografie entfaltet, im Gegensatz zu dem schnellen Verschwimmen von Armen, Beinen und Gesichtern, das so oft bei Action passiert.

Aber der Schlüssel zu MEMORY ist die Authentizität und Sensibilität für die Leistung von Alzheimer und Neeson. Sowohl Martin als auch Neeson haben umfangreiche Nachforschungen über Alzheimer angestellt, die Martin in seine Handlungsstränge und thematischen Aufbauten einfließen ließ, während Neeson die wahre Essenz eines Mannes einfängt, der diesen herzzerreißenden Kaninchenbau hinuntergeht. Die Komplexität von Lewis und dem Melodrama treibt die Geschichte mit der Handlung als begleitendem umgebenden Ergebnis an. Abgerundet wird die Geschichte durch eine Besetzung der Superlative, von denen jede dazu dient, Neesons Lewis zu kontrastieren. Die Darbietungen sind tadellos, vor allem von Guy Pearce, Harold Torres und dem „Pizzazz“ von Monica Bellucci.

HÖREN SIE ZU. . .

von debbie elias, exklusives interview 14.04.2022