Kameramann PHEDON PAPAMICHAEL gibt mit FORD V FERRARI – Exclusive Interview Vollgas

Der Oscar-nominierte Kameramann PHEDON PAPAMICHAEL gibt dank seiner Arbeit in FORD V FERRARI mit einigen der herausragendsten Kinematografien des Films Gas. Der Film konzentriert sich auf die Freundschaft zwischen dem legendären Automobildesigner Carroll Shelby und dem britischen Rennfahrer Ken Miles und spielt vor dem Hintergrund des Kampfes zwischen den Automobiltitanen Henry Ford Jr. und Enzo Ferrari, als Ford sich darauf vorbereitete, gegen Ferraris preisgekrönte Rennen anzutreten Team in Le Mans 1966.

Der Schlüssel zum Erfolg des Films mit hoher Oktanzahl ist Phedons Arbeit, als er den Kinobesucher auf den Fahrersitz des Rennwagens setzt und uns die Autokurve auf Schienen spüren lässt oder die Sonneneruptionen rund um kritische Kurskurven einfängt. Phedon und ich gehen sehr detailliert auf die Beleuchtung und Objektivierung des Films ein, einschließlich der Herausforderungen der Kameraplatzierung auf Augenhöhe bei Autos, die nicht höher als 40 Zoll über dem Boden stehen, das Gefühl der G-Force durch die Kamerapositionierung, die Verwendung von Nahaufnahmen, die vorrangige Überlegung, die Kamera zu verwenden, um die Emotionen der Charaktere zu verstehen, Kamera- und Objektivauswahl (und ja, Phedon hat mit alten erweiterten anamorphotischen Panavision-Objektiven gedreht), die erneute Zusammenarbeit mit Regisseur James Mangold, zusammen mit einigen lustigen Leckerbissen über die Autos selbst und Phedons eigenes Wissen und seine Erfahrung mit Rallye-Rennwagen und mehr!