• Haupt
  • /
  • Vorstellungsgespräche
  • /
  • EMILY VAN CAMP: Exklusiv 1:1 – Anmutig ins Erwachsensein sowohl auf dem Bildschirm als auch außerhalb

EMILY VAN CAMP: Exklusiv 1:1 – Anmutig ins Erwachsensein sowohl auf dem Bildschirm als auch außerhalb

Von: Debbie Lynn Elias

Es fühlt sich an, als würden wir Emily Van Camp schon ewig kennen. Van Camp ziert seit mehr als einem Jahrzehnt sowohl die großen als auch die kleinen Bildschirme und arbeitet seit dem zarten Alter von 14 Jahren. Van Camp hat alles gespielt, von der jungen Jacqueline Bouvier (Kennedy) bis hin zu Amy Abbott in Fanfavorit Everwood zur biblischen Heldin Esther in Ben Wie an Rebecca Harper in der gefeierten Brüder, Schwestern. Van Camp scheint auf einer endlosen Achterbahnfahrt mit aufeinanderfolgenden Fernsehserien, die mit Filmen durchsetzt sind, glücklicherweise nie nach Arbeit gesucht zu haben. Und jetzt, als Emily Parrish in dem liebenswerten Indie-Film NORMAN, verabschiedet sie sich von ihrer eigenen Jugend, während sie als Emily Thorne in dem fesselnden ABC-Drama ins Erwachsensein tritt. Rache.

In NORMAN, einem charmanten kleinen Indie-Film, geschrieben von Talton Wingate und unter der Regie von Jonathan Segal, spielt Van Camp Emily Parrish. Das neue Mädchen an der Schule, sie ist süß, aufrichtig, freundlich und nachdenklich mit einem Lächeln, das einfach den Ort erhellt, egal wo sie ist. Auf der anderen Seite ist Norman (eine hervorragende Leistung von Dan Byrd) so etwas wie ein Computerfreak. Seine Mutter, die es in den letzten Jahren ziemlich schwer hatte, kam bei einem Autounfall ums Leben, während sein Vater nun an Magenkrebs stirbt. Norman, der von seinen Kollegen bereits etwas gezüchtigt und verdrängt wurde, hat sich entschieden, die Krankheit seines Vaters oder die Zeit, die er der Pflege seines Vaters gewidmet hat, nicht preiszugeben. Und wir alle wissen, wie schwer es für eine Person sein kann, Geheimnisse zu bewahren. Aber Normans Leben wird mit dem Erscheinen von Emily etwas verwirrender. Sofort verliebt in sie, träumt er davon, sie mit ihm ausgehen zu lassen. Aber während Norman sich über sein Liebes- und Privatleben ärgert, ereignen sich eine Reihe verwirrender Ereignisse, an denen sein bester Freund beteiligt ist, und alle glauben, dass Norman Krebs hat. Norman entscheidet sich dafür, auf der Welle neu entdeckter Besorgnis und Popularität zu reiten, und sieht dies auch als einen Weg, „das Mädchen zu bekommen“, stimmt Norman der irreführenden Geschichte zu und gibt vor, Krebs zu haben. Indem er die Symptome und das Leiden seines Vaters nachahmt, kommt Norman nicht nur Emily näher, sondern auch seinem Vater. Aber zu welchen Kosten?

Im ABC-Drama/Thriller Rache , Van Camp spielt noch eine andere Emily, Emily Thorne. Emily Thorne spielt im üppigen Leben der Hamptons und sinnt auf Rache an all denen, die die Trennung ihrer Eltern verursacht haben, als sie noch ein Kind war. Emily, die seit Jahren Hass und Groll hegt, ist in die Hamptons zurückgekehrt und macht sich daran, sich nacheinander an allen zu rächen, die ihr Leben beeinflusst und eine glückliche Kindheit zerstört haben.

In einem exklusiven Interview sprach ich kürzlich mit Emily Van Camp nicht nur über NORMAN und Rache , aber sowohl auf als auch außerhalb des Bildschirms von der Kindheit ins Erwachsenenalter übergehen.

Hallo Debbie!

Hallo Emily! Wie geht es dir?

Ich bin großartig. Wie geht es dir?

ich 1 'bin gesund. Nun, du bist in letzter Zeit nur eine fleißige kleine Biene, Aren 1 du nicht?

[lacht] Ach! Es ist verrückt. Wenn es regnet gießt es.

Ich würde es lieber in einem Fall wie diesem mit dir regnen lassen.

Unbedingt! Ich beschwere mich nicht. Ich bin so glücklich.

  Emily-Norman NORMAN ist ein absolut charmanter, charmanter Film. Ich war fasziniert, als du zum ersten Mal auf dem Bildschirm erschienst und du 1 Ich habe dieses tolle Lächeln, das gerade den ganzen Bildschirm erleuchtet hat.

Aww. Vielen Dank.

Sie geben wirklich den Ton für die Unschuld und Freundlichkeit des Films an. Es war erfrischend, es zu sehen.

Aww. Vielen Dank. Sie [Emily Parrish] war so eine wunderbare, schöne Figur zu spielen. Das ist wirklich das Reizvolle an ihr; diese jugendliche Offenheit an ihr. Das ist so eine großartige Zeit im Leben und du bist so offen für alles um dich herum und nimmst einfach alles auf. Ich wollte ihr wirklich diese Qualität von Verletzlichkeit und Offenheit und Charme und Nachdenklichkeit und Freundlichkeit geben. Sie war wie ein kleiner Schmetterling. Sie schwebt irgendwie herum und war so ein süßes Mädchen zum Spielen.

Wie viel von dir, Emily, steckt in der Figur, Emily?

Oh, meine Güte! Ich denke, wir bringen zwangsläufig Elemente von uns selbst in jeden Charakter ein. Ich war ein bisschen älter, als ich sie gespielt habe. Ich wusste, dass dies das letzte Mal war, dass ich einen Teenager spielen würde, und deshalb wollte ich diese Süße mit ihr auf die Spitze treiben. Der Film brauchte es, und es ist eine sehr dunkle Geschichte, und ich wollte, dass sie frischen Wind bringt. Außerdem müssen Sie wirklich an ihre ehrliche Liebe und Verbindung zu Norman glauben. Und wenn er so ein dunkler, gequälter Charakter ist, muss man das wirklich mit dem anderen Extrem koppeln.

Definitiv. Hatten Sie angesichts des Themas Bedenken, diesen Film zu machen? Hier ist jemand, bei dem man in gewisser Weise argumentieren kann, dass er Krebs vortäuscht, und in anderer Hinsicht kann man es als Norman betrachten, der die Last seines Vaters auf sich nimmt, versucht, sich mit seinem Vater zu verbinden und diesen Aspekt seines Lebens zu leben?

Ich hatte keine Bedenken wegen [dem Thema]. Ich dachte, es macht absolut Sinn, seine Mutter verloren zu haben, so viel Dunkelheit durchgemacht zu haben, und außerdem ist die Schule nicht einfach. Wir alle wissen, dass es Mobbing gibt. Gymnasium ist schwierig. Wenn Sie also all diese dunklen Elemente haben und Sie als Teenager kein sehr befriedigendes oder einfaches Leben führen, wenden Sie sich oft anderen Dingen zu. In diesem Fall schadete er sich selbst. Er war auf einem Pfad der Zerstörung. Und ich glaube auch, dass es ein Weg der Verbindung zu seinem Vater war, den Krebs auszuspielen. Ich denke auch, dass es eine Art Experiment war, und eine Art „Scheiß auf dich“ gegenüber den Kindern in der Schule. Ich denke, es ist ein wirklich interessantes Thema und eine interessante Debatte.

Sie haben sich jetzt von Ihren Teenagerrollen verabschiedet und Sie haben es geschafft Rache los.

JAWOHL! [lacht] Eine ganz andere Emily.

Eine ganz andere Emily als alles, was wir bisher gesehen haben! Es 1 Es ist schwer zu glauben, dass dies dasselbe frischgesichtige Mädchen ist, das als kleines Mädchen Jackie Kennedy spielte.

[lacht] Ich habe einfach so viel Spaß mit der Figur. Es war Zeit für mich, etwas zu tun, das völlig über den Tellerrand hinaus und völlig anders war. Als Schauspieler ist das Beste, was man sich wünschen kann, sich ständig neu zu erfinden, verschiedene Dinge auszuprobieren und neue Rollen anzunehmen. Es ist so saftig und macht so viel Spaß und ich kann mich jeden Tag wirklich in diese Figur verbeißen. Ich habe keinerlei Beschwerden und bin einfach nur sehr, sehr zufrieden.

Eine Folge habe ich schon gesehen. Du bekommst diese sehr dunkle Seite. Du bekommst diese sehr gemeine Seite, die wir haben 1 noch nie gesehen.

Mmmh, mmh!

  Emily Van Camp - Rache

Worauf stützen Sie sich, um diese Art von Emotionen in der Figur hervorzurufen?

Ich denke, bei dieser Figur ging es weniger darum, Elemente von mir selbst in die Figur einzubringen, als vielmehr darum, die Figur aufzubauen und wirklich zu versuchen zu verstehen, woher sie kommt und warum sie so ist, wie sie ist, was mit ihr passiert ist Vergangenheit, die sie so gemacht hat. Offensichtlich ist mir keines dieser Dinge passiert und ich habe auf keiner Ebene wirklich eine Beziehung zu ihr. Es war eine ganz andere Schauspielübung für mich, diesen Charakter zu erreichen, im Gegensatz zu einigen der anderen Charaktere, die ich gespielt habe. Ich konnte nicht auf persönliche Erfahrungen zurückgreifen. Es geht vor allem darum, Tagebücher für die Figur zu erstellen, endlose Seiten voller Inspiration zu haben und die Hintergrundgeschichte der Figur ausführlich mit Mike Kelley und Phillip Noyce zu diskutieren. Mike ist unser Schöpfer und Phillip ist der großartige Regisseur, der den Pilotfilm und unsere erste Folge inszeniert hat. Es war eine ganz andere Erfahrung für mich, aber genau das macht mir so viel Spaß. Man muss auch immer wieder neu erfinden, wie man an eine Figur herangeht. Es ist immer wieder spannend.

Sie sind eine dieser seltenen Schauspielerinnen, die kontinuierlich an Fernsehserien gearbeitet haben, Rücken an Rücken an Rücken. Einer endet, ein anderer beginnt, einer endet, ein anderer beginnt. Wie gehen Sie mit den Strapazen des Seriendrehs um, insbesondere bei stundenlangen Dramen, und jonglieren und werfen dann auch noch einige Filme hinein? Es 1 fs ein so kontinuierliches, mühsames Tempo, dass Sie 1 Ich war dabei.

Es hat! Ich wurde dazu erzogen, hart zu arbeiten. Wir sind nicht viel aufgewachsen. Meine Eltern haben sich für mich und meine Schwester den Arsch aufgerissen, also denke ich, dass ich damit aufgewachsen bin, also ist es normal für mich. Ich liebe es zu arbeiten. Ich langweile mich ziemlich, wenn ich nicht arbeite. Ich liebe auch, was ich tue. Ich denke, wenn du etwas findest, das mehr nach Spiel als nach Arbeit aussieht, dann bist du ziemlich fertig, denn es fühlt sich für mich an, als hätte ich keinen Tag in meinem Leben gearbeitet, obwohl ich es getan habe. [lacht] Ich liebe, was ich tue. Ich hatte Momente, in denen ich mich wirklich herausgefordert und müde fühlte, aber das war zu erwarten. Um ehrlich zu sein, bin ich einfach sehr dankbar, dass ich seit zehn Jahren ununterbrochen als Schauspielerin arbeite. Ich muss nur meine Glückssterne zählen.

Und vor allem auch schon in so jungen Jahren. Sie haben den Übergang reibungslos geschafft.

Ja. Ein paar Leute haben das mir gegenüber erwähnt, und es ist lustig, weil ich nicht wirklich darüber nachgedacht habe, weil es für mich nur eine lange Reise ist. Es ist interessant, wenn du das sagst, weil ich denke, dass das stimmt, weil ich jetzt erwachsen bin und immer noch arbeite, was großartig ist! [Lachen]

Und das hast du 1 Dazwischen liegen keine 2, 3, 4, 5, 6 Jahre Urlaub!

Nein, habe ich nicht! Und ich wollte auch keine. Ich denke danach Brüder, Schwestern Ich habe mir definitiv etwas Auszeit genommen, denn zu diesem Zeitpunkt hatte ich einen Moment in meinem Leben, in dem ich wirklich neu bewerten wollte. Was will ich hier? Tue ich, was ich tun soll? Was ist hier los? Und ich habe schnell gemerkt, dass ich [Schauspielen] schrecklich vermisst habe und das war der Zeitpunkt Rache passiert.

Da Sie so viel sowohl im Fernsehen als auch im Film arbeiten, bevorzugen Sie das eine gegenüber dem anderen?

Das ist eine interessante Frage. Ich tu nicht. Ich liebe es, Filme zu machen, weil es eine schnelle Erforschung einer Figur ist. Du arbeitest ein, zwei, drei Monate und es ist fertig und dann kannst du weitermachen und viele verschiedene Charaktere angehen. Aber was ich am Fernsehen liebe, ist, dass man eine Figur, wenn man Glück hat, auf eine sehr lange Reise mitnehmen und sich wirklich tief in diese Figur einarbeiten kann. Für mich macht das einfach so viel Spaß. Das genieße ich sehr. Ich denke, dass die Grenzen zwischen Fernsehen und Film wirklich fließend sind. Mit Rache und bei den anderen Serien, die ich gemacht habe, habe ich immer das Gefühl, jede Woche einen Minifilm zu drehen. Ich mache beides sehr gerne. Das tue ich wirklich.

Möchten Sie sich in weitere Comedy-Arbeiten verzweigen?

Ich würde! Ich würde! Ich denke, das wird die nächste Herausforderung. Mal sehen, ob das Richtige dabei ist. Ich bin auf jeden Fall offen dafür.

Du beherrschst wirklich den ganzen dramatischen Aspekt von Familiensituationen und die ganzen neun Meter. Ich würde dich gerne in einigen leichteren romantischen Komödien oder sogar regelrechten Slapstick-Komödien sehen.

Oh, das würde mich freuen! Ich würde das absolut lieben. Ich denke, es wäre nur ein Schrei, das zu tun. Ich suche auf jeden Fall etwas in der Richtung.

  Emily Van Camp - Rache 2

Emily, was ist das größte Geschenk, das dir die Schauspielerei gemacht hat?

Ooooh. Hmmm. Das ist eine wirklich gute Frage. Ich denke, es hat mich wirklich gelehrt, in meinem Leben immer präsent zu sein und die Menschen um mich herum zu beobachten. Es hat mich wirklich ermutigt, die menschliche Natur wirklich zu erforschen und warum Menschen die Dinge tun, die sie tun. Das finde ich unendlich faszinierend. In diesem Beruf muss man ständig beobachten und versuchen, Verhaltensmuster von Menschen zu verstehen. Es macht einfach jede Erfahrung mit einem anderen Menschen so viel tiefer und so viel reicher, weil du wirklich versuchst, sie herauszufinden. Und das sind Sachen, die ich beruflich mache. Ich spiele Charaktere. Ich denke, das ist wahrscheinlich das größte Geschenk, das es mir gemacht hat; und dafür muss man präsent sein und immer zuhören und einfach alles aufnehmen.

Wollten Sie schon immer schauspielern?

Ich nicht. Ich bin mit Tanzen aufgewachsen. Das war am Anfang meine kreative, leidenschaftliche Wahl. Ich ging zu einem Filmset, um meine Schwester zu sehen, sie war auch Tänzerin, und sie brauchten eine Ballerina für den Film, und ich verliebte mich einfach in das, was ich sah. Und ich fing einfach aus Spaß mit dem Schauspielunterricht an und verliebte mich immer mehr darin und fing irgendwie an zu arbeiten und ich hörte nie auf.

Könnten wir also mit einem tänzerischen Hintergrund erwarten, dass Sie irgendwann, wenn Sie eine Verschnaufpause bekommen, auftauchen Mit den Sternen tanzen ?

[lacht] Ich glaube nicht! Das ist zweifelhaft. Ich denke, meine Tanztage in diesem Ausmaß sind möglicherweise vorbei. Aber man kann nie nie sagen. Ich würde sicherlich gerne ein paar Kurse besuchen, aber ich weiß nicht, ob ich das tun würde Mit den Sternen tanzen. [Lachen]

Alle sagen, dass sie es nie tun werden, aber wen haben wir letztes Jahr gesehen? Jennifer Grey .

Genau, das stimmt. Hey, ich bin offen für alles im Leben. Ich kann nicht nie sagen.

Gibt es noch etwas, woran Sie gerade arbeiten oder so 1 kommt oder seid ihr alle damit beschäftigt Rache ?

Im Moment versuche ich so sehr, NORMAN bekannt zu machen, weil ich wirklich stolz auf diesen Film war, und in der Welt der unabhängigen Filme kann es wirklich schwierig sein, Ihre Botschaft zu vermitteln und die Leute zu ermutigen, ihn sich anzusehen. Ich bin so dankbar, dass Sie das tun, und ich hoffe, dass die Leute es sich ansehen werden. Es ist ein wirklich schöner Film. Und weiterarbeiten Rache , das nimmt so ziemlich jede Unze meiner Zeit in Anspruch.

Apropos NORMAN und ein bisschen Indie, du hattest nur eine Szene mit ihm, außer dir 1 Ich habe Richard Jenkins, der wahrscheinlich der „König“ der Independent-Filme ist.

Oh mein Gott, er ist so außergewöhnlich in allem, was er tut. Aber in diesem Film ist er so bewegend. Und Dan Byrd (Norman) auch. Ihre Leistungen und ihre Chemie als Vater und Sohn sind so unglaublich gut. Sie sind spektakulär und ich war so bewegt von ihrer Leistung. Wenn überhaupt, siehe [NORMAN] dafür, denn es ist eine schöne Beziehung, die sie darstellen, und eine wirklich schwierige.

Ebenso schön ist Ihre Chemie mit Dan.

Awww. Ich liebe Dan. Er ist so eine Liebe und er widmet sich dieser Rolle so sehr. Er kümmert sich so sehr um den Film und das sieht man wirklich an seiner Leistung. Wir hatten einfach so viel Spaß bei der Zusammenarbeit. Er ist toll.

  emily van camp - normannisch

Was ist deine schönste Erinnerung an die Arbeit an NORMAN?

Ohhhh. Meine liebste Erinnerung? Wow. Das war vor zwei Jahren. [lacht] Ich versuche mich sogar daran zu erinnern, wo wir gedreht haben! [lacht] Das war so eine wilde Erfahrung, weil ich gedreht habe Brüder, Schwestern zur gleichen Zeit und so musste ich an den Wochenenden hin und her fahren, um NORMAN zu machen. Das ganze Shooting war also ein bisschen verschwommen, weil ich nicht wirklich geschlafen habe. Im Allgemeinen war es eine großartige Erfahrung. Es macht immer Spaß, mit einer großartigen Gruppe von Schauspielern und Regisseuren vor Ort zu sein und einfach zu spielen. So hat es sich für mich angefühlt. Es war eine großartige Erfahrung und es ist ein wirklich schöner Film geworden, denke ich. Auch die Filmmusik ist brillant. Andrew Bird hat die Partitur gemacht. Und er ist ein phänomenaler Musiker. Die Musik war großartig. Es kam einfach alles zusammen.

Die Musik verstärkt die Geschichte wirklich, aber sie verschmilzt mit ihr. So oft überwältigen Partituren die Geschichte oder sie ziehen es wirklich an 1 Erfasse die Emotion nicht.

Ja. Es fängt das Gefühl des Films ein, das ich liebe. Er hat phänomenale Arbeit geleistet.

Was haben Sie persönlich aus den Dreharbeiten zu NORMAN mitgenommen?

Ich finde es bittersüß, weil ich mich damals davon verabschiedete, Teenager zu spielen. Das hatte ich schon so lange gemacht Everwood und verschiedene Filme, die ich gemacht hatte. [NORMAN] war der letzte. Es war bittersüß. Es war so eine großartige Art, sich von den Teenagerjahren zu verabschieden.

Emily, ich kann dir nicht genug danken. Wieder eine wirklich schöne Darbietung. Dein Lächeln erhellte gerade den ganzen Bildschirm. Und Sie haben der Schwere der vorliegenden Situation wirklich ein notwendiges Gleichgewicht verliehen.

Oh danke. Ich danke dir sehr. Du bist so nett. Das war, was ich versuchte zu tun. Es ist sehr schön zu hören, dass Sie das gefühlt haben. Es ist einfach so bewegend, nicht wahr? Nur die Geschichte.

Äußerst. Aber Richard Jenkins muss sich verzweigen. Er hat Anfang dieses Jahres einen weiteren kleinen Indie-Film gedreht und ist an Krebs gestorben. James Keach drehte ihn in einem Film mit Blythe Danner und er stirbt an Krebs.

Ach nein!!! Genug mit dem Krebs. Er muss weiter! [Lachen]

Emily, vielen Dank und viel Glück weiter Rache . Ich kann es kaum erwarten zu sehen, was Emily Thorne als nächstes macht.

Es wird verrückt. Es wird mit jeder Folge verrückter und verrückter. Es macht viel Spaß.

Und ich will keine Spoiler!

OK gut! Ich liebe es! Dann verrate ich dir nichts!

#