Clark Gregg: Ein Regisseur, dem wir vertrauen können – Exklusiv 1:1

Von: debbie lynn elias

Seit der Veröffentlichung von 2008 Drossel , Clark Greggs Drehbuch-/Regiedebütfilm basierend auf dem gleichnamigen Roman von Chuck Palahniuk, habe ich Clark und mir bei jeder Gelegenheit, uns zu unterhalten, immer dieselbe Frage gestellt: Wann werden Sie bei einem weiteren Spielfilm Regie führen? Er gab immer zu, dass er unbedingt wieder hinter die Kamera kommen wollte, aber noch nichts geplant hatte, letzten Sommer während des Pressetages für Joss Whedon’s Viel Lärm um nichts , ich überhäufte ihn erneut mit meiner hoffnungsvollen Frage, nur diesmal erhielt ich eine ganz andere Antwort. 'Mach dir keine Sorgen! Da kommt was!“ Etwas in der Tat, denn dieses Wochenende markiert den Kinostart von VERTRAU MIR .

  vertrau mir - 1

Eine originelle Geschichte, geschrieben und inszeniert von Clark Gregg, TRUST ME, übertrifft alles, was ich mir als Folgefilm hätte vorstellen können Drossel . Mit TRUST ME leistet Gregg hervorragende Arbeit; nicht nur als Regisseur, Autor und Schauspieler, sondern auch als Produzent und bei der Überwachung von Schnitt, Musik, Casting und Effekten, seine Fingerabdrücke zeigen sich in jedem Aspekt des Films, und das alles zum Besseren. Angesichts des Wachstums seiner Arbeit nicht nur als Autor, sondern auch als Regisseur sind seine visuellen Elemente mit TRUST ME reichhaltiger, haben mehr Textur und dienen als wahrer visueller Begleiter für Dialoge und Performances. Sein Geschichtenerzählen ist umfassender und lebendiger. Es gibt eine Fließfähigkeit des Lebens mit Farbsättigung am Höhepunkt, die metaphorisch zu den überlebensgroßen Idealen spricht, die manche von „Hollywood“ und „ein Star sein“ haben. Er nickt in seinem Charakterkonstrukt klischeehaften Wahrnehmungen zu, ohne sie zu einer fast warnenden Geschichte werden zu lassen, während sein Charakter des Kindertalentagenten Howard Holloway eine erfrischende Freude ist. Von Charakteren über Dialoge bis hin zu emotionalen Beats ist TRUST ME voller Herz, Humor und viel Wahrheit.

Als wir uns für dieses exklusive Interview mit Clark Gregg hinsetzten, hatten wir die Möglichkeit, über alle Dinge zu sprechen VERTRAU MIR , beginnend mit seiner bemerkenswerten Entwicklung als Autor und Regisseur seitdem Drossel . Er schreibt sein Wachstum als Regisseur „vielen Dingen“ zu und stellt fest, dass „alles etwas beiträgt; das Marvel-Zeug; alles“, vielleicht ist einer der wichtigsten Schlüssel Greggs Beobachtungsgabe. „Ich versuche einfach, meine Augen offen zu halten, und ich finde Einflüsse und man sieht neue Bewusstseine für Dinge. Der Unterschied zwischen dem ersten Film und dem zweiten Film ist so lächerlich. Ich weiß nicht, wie jemand einen ersten Film macht, denn all die Dinge, die man beim Drehen lernt, sind alles, was man wissen muss, um einen ersten Film zu machen. [lacht] Allein die Tatsache, einen ersten Film zu schneiden, lehrt einen so viel darüber, wie man eine Geschichte erzählen möchte und wofür man Zeit aufwenden muss. Da wir fünf Tage weniger [VERTRAUEN SIE MIR] und die Hälfte des Geldes zu verdienen hatten als ich Drossel , ich brauchte alles davon.“

  vertrau mir - 6

Einer der größten Unterschiede zw Drossel und VERTRAUEN SIE MIR ist das VERTRAU MIR ist ein Originalskript. Nachdem er sich bereits mit der Adaption von stark thematischem Quellenmaterial beschäftigt hat, gibt Gregg schnell zu: „Ein Originalstück zu schreiben ist einfacher als zu adaptieren. Die Anpassung ist enorm schwierig, weil Sie eine Beziehung zu der Geschichte haben, die Menschen, die dieses Buch nie gelesen haben, nicht haben werden. Es ist schwer zu trennen. Es ist bereits etwas, wo Sie Ihre Objektivität verlieren, wenn Sie tiefer und tiefer in den Prozess einsteigen; Sie können es nicht so sehen, wie jemand es zum ersten Mal sieht. Und das ist schwer. Diese Objektivität muss man zurückgewinnen können, und in einem Buch bekommt man sie nie zurück. Im Fall von [VERTRAUEN SIE MIR] gab es eine Freiheit. Es ist auch irgendwie erschreckend, weil Sie wissen, dass das Buch funktioniert. Das bedeutet nicht, dass der Film funktionieren wird, aber Sie wissen, dass das Buch funktioniert. [lacht] Und du bist dir nicht sicher, ob deine Geschichte funktionieren wird.“

Gregg hat bereits einen Präzedenzfall dafür geschaffen, Geschichte und Leistung nicht für visuelle Elemente zu opfern und umgekehrt, und widmete erneut seiner Kinematografie Aufmerksamkeit, indem er den Kameramann Terry Stacey als seine rechte Hand anrief. Zuversichtlich von der Geschichte, die er erzählen wollte, und dem Aussehen, das er haben wollte, fand Gregg, dass Stacey der Mann war, der diese Vision verstehen und umsetzen konnte, was zu einer kinematografischen Leichtigkeit und Schönheit führte, reich an Farben und Lichttexturen.

Gregg beschreibt Stacey als „einen großartigen Künstler“ und „einen unserer größten Kameraleute“ und weiß, wie glücklich er war, ihn an Bord zu holen. „Ich habe nach einer Chance gesucht, mit ihm zu arbeiten. Vom ersten Moment an, als wir uns hinsetzten und über [TRUST ME] sprachen, verstand er einfach, was ich dachte. Er verstand irgendwie die Entwicklung, die innerhalb des Films stattfindet, die verschiedenen Fantasiewelten, die darin leben, dass es bis zu einem gewissen Grad eine Art Ich-Erzählung ist, und auch den Stil des Stücks, die Art von Mash-Up dass es zwischen einer Art Noir liegt, aber in manchen Momenten ein unbeschwertes Gefühl hat und sich dann ändert; wie viele unserer Lieblingsfilme aus den 70er Jahren. Es muss auch ein warmes, einladendes Gefühl und eine Schönheit haben, damit Sie durch die schwierigen und düsteren Teile hindurch bleiben können. . .Ich weiß nicht, ob ich es ohne ihn hätte schaffen können.“

Da ich wusste, dass der visuelle Ton entscheidend und notwendig war, um einige der dunkleren Themen des Drehbuchs auszugleichen, fand ich heraus, dass eine perfekte Balance von Farbe und Helligkeit unerlässlich war. „[Terry Stacey] stand am Set, um die Farbe zu tonen, machte einen ersten Durchgang, genau dort, wo wir es taten.“ Dank Staceys Verständnis und Können konnte sich Gregg auf das konzentrieren, was er tat. „Ich konnte die kürzesten Gespräche mit ihm darüber führen, wie wir covern und was die wahren Aufnahmen sein würden, auf eine Weise, die es mir ermöglichte, mich größtenteils nur auf die Schauspielerei und Regie zu konzentrieren und hin und wieder einfach nachzusehen hinein und sehen, was er dachte.“

  clark gregg - vertrauen sie mir premiere - getty bilder

Gregg wollte „einige der kompliziertesten Schlüsselsequenzen, insbesondere die mit visuellen Effekten“, als Storyboard erstellen und wollte sich mit Stacey besser vorbereiten, aber ziemlich oft bekamen sie ihre Drehorte erst am Vortag. Aufnahmen so weit wie möglich vorplanen: „Wir gingen das Drehbuch durch und wussten wirklich, was die wichtige Dynamik in einer Szene war, was die erzählerischen Aspekte waren. . . [Wir] haben uns die Drehorte angesehen und geplant, wie wir nach und nach immer mehr Aspekte des Film Noir einsickern lassen würden.“ Wie wir selbst auf dem Bildschirm sehen, VERTRAU MIR „beginnt mit einem sehr groben Hinweis darauf, dass es sich um einen Film noir a la handelt Boulevard der Dämmerung , aber dann existiert er wirklich in einer anderen Welt und lässt das Publikum das für eine Weile vergessen und landet dann allmählich dort, wo wir zurückgehen.

Ein weiteres wichtiges Element des Filmemachens ist die Musik, und Clark Gregg versteht die Bedeutung und Kraft der Musik für einen Film. „Es muss eine Dynamik in dem sein, was Sie hören, damit sich die Leute nicht manipuliert fühlen.“ Das fand er bei Mark Killian, der eine Partitur schrieb, die die emotionale Essenz von TRUST ME einfängt, ohne die Geschichte zu überwältigen oder das Publikum zu führen. Wie von Gregg beschrieben: „Wenn Sie einen Ton haben, der echte Traurigkeit und Komik enthält, muss [die Partitur] etwas sein, das beides unterstützt. Es kann sich nicht wie eine neue Partitur für diese Momente anfühlen.“ Während Killian „eine Weile brauchte, um herauszufinden, was zum Teufel ich mir dabei gedacht habe“, als er es tat, „arbeitete er einfach unermüdlich und unermüdlich. Er ist ein wahrer Künstler und hat Leute gefunden, die hereinkommen und organisch spielen würden; die Trompete, die schöne gedämpfte Trompete.“ Das Endergebnis ist ein Score, in den Clark Gregg „verzweifelt verliebt“ ist.

Eine der größten Überraschungen bei TRUST ME sind die verwendeten visuellen Effekte. In die Geschichte geschrieben und nicht nur als etwas Cooles eingefügt, war VFX eine ganz neue Arena für Gregg. „Das habe ich noch nie gemacht. Da war nichts dergleichen drin Drossel . Drossel Die visuellen Effekte waren eine Art „was auch immer du am Set basteln kannst“. Und doch habe ich mich viel damit beschäftigt. Ich hatte es oft in den Marvel-Filmen gesehen. Es war etwas, das ich während des Drehbuchprozesses einige Male tun wollte.“ Anfangs unsicher, ob er an die Grenzen gehen und mit den visuellen Effekten loslegen soll, erinnert sich Gregg, dass er dachte: „Aber man wird ein bisschen älter und denkt: ‚Warum? Warum nicht loslegen? Warum gehen Sie dieses Risiko nicht ein?‘“ Auf den Rat seines Mentors, des Dramatikers David Mamet, „die Art von Film zu machen, die man sehen möchte“, ging Gregg mit seinen Ideen und der Integration von VFX voran.

  Clark Gregg - & Cast - Pressetag

„Glücklicherweise konnte ich einen Weg finden, eine Version dieses Films zu machen, die ich wirklich sehen wollte. Die visuellen Effekte [lächelnd] waren das letzte, was kam. Uns ging das Geld aus und die Leute sagten: „Gibt es eine Möglichkeit, das nachzubasteln, damit du all das Zeug nicht mehr brauchst?“ Und ich [sagte]: „Das ist der Film.“ Wenn es so wäre nicht für diese Firma, Luma Pictures, die entschieden hat, dass sie Künstler sind und nicht nur künstlerische Geschäftsleute. . .; sie tauchten auf. Sie unterstützten den kreativen Prozess dieser. Es macht den ganzen Unterschied in dem Film. Sie haben den Film gerettet.“ Eine unerwartete visuelle und emotionale Überraschung in einem Film wie TRUST ME, es ist ein Beweis für Clark Gregg und seine Vision und die Leute von Luma Pictures für das, was wir sehen. „Sie machen schöne Arbeit. Viele Leute tun dir einen Gefallen und du bekommst ihre kurzen Enden, weggeworfene Stücke, und diese Typen haben es gebracht, als wäre ich Marvel, der ihnen eine Menge Geld zahlt. Das hat mich wirklich bewegt.“

Auf der ganzen Welt bereits bekannt und beliebt, sei er Agent Coulson von S.H.I.E.L.D., Shakespeares Leonato, Agent Michael Casper von Der westliche Flügel , Old Christines Richard Campbell, Jennifer Greys Ehemann oder wie jetzt, Howard Holloway, mit VERTRAU MIR Clark Gregg festigt sich nun als Autor/Regisseur. Keine Eintagsfliege, sondern ein begnadeter Geschichtenerzähler mit Auge und Stimme. Wie Gregg selbst nachdenklich feststellt: „Es ist eine kreative Befriedigung, etwas in die Welt zu bringen, das nicht existiert. . .Der vollständige Prozess der Ausarbeitung einer Geschichte, des Castings, der Texturschichten, der Musik, der Kinematographie. Ich habe mich in Filme verliebt. Sie haben mein Leben verändert. Und ich habe mich in Geschichten verliebt, Geschichten erzählt. Die Idee, dass man eine Geschichte erfinden kann, die Menschen im Idealfall so berühren könnte, wie man selbst berührt wurde – es gibt eine Art rohe, viszerale Verbindung mit Menschen, die nachhallt. Am Ende des Tages bleibt es bei dir, es fühlt sich bedeutungsvoll an und vertieft dich wirklich. Es ist ein reziprokes Wachstum. Du gibst etwas und es fühlt sich an, als würde es dich voller machen. . . Es war einfach immer dieser wirklich tiefe Hunger, ich musste einen Weg finden, das zu versuchen.

Mögen mehr Drehbücher und mehr Regieprojekte diesen Hunger weiter anheizen. Clark Gregg. Schauspieler, Autor, Regisseur. Ein Mann, dem wir vertrauen können.

#

22.05.2014