BESTIMMT

Der Autor/Regisseur Qasim Basir untersucht die Ursache und Wirkung eines „Momentes in der Zeit“, den nicht eingeschlagenen Weg oder die weniger befahrene Straße und/oder sogar die Idee eines Paralleluniversums und vor allem den freien Willen und die Wahl, und liefert DESTINED, Autor/Regisseur Qasim Basir. einer der stärksten Filme des Jahres, der nach einer gefeierten Premiere beim Los Angeles Film Festival 2016 und einem erfolgreichen Festivallauf seinen Weg in die Kinos findet.

Treffen Sie Rasheed. In der einen Welt ist er ein erfolgreicher Architekt. Auf der anderen Seite ein Krimineller, ein Drogendealer namens „Sheed“. Basir und die Kamerafrau Carmen Cabana nutzen die Werkzeuge des filmischen Werkzeugkastens und erschaffen die beiden unterschiedlichen – aber ähnlichen – Welten durch sorgfältig entworfene und ausgeführte Beleuchtung und Linsen. Ein Sepia-Ton färbt die Paletten für die Welt von „Sheed“, dem kriminellen Element, während ein denaturiertes Tintenblau die des erfolgreichen Büroangestellten „Rasheed“ überzieht. Innerhalb der ersten 10 Minuten des Films beginnen schwache Rot-, Grün- und Gelbtöne aufzutauchen, die uns mit Geschichtenmetaphern blenden. Die Kinematographie erzählt ihre eigene Geschichte.

Während wir beobachten, wie sich beide Geschichten entfalten, ist die Botschaft von „Destiny“ vielsagend. Es gibt Lektionen zu lernen, Reisen, die, so unterschiedlich sie auch erscheinen mögen, in Wirklichkeit gleich sind, und letztendlich ist das Schicksal derjenige, der die letzte Hand im Leben spielt.

Die Leistungen sind nichts weniger als herausragend. Aufgrund der Parallelwelten kann jeder seine schauspielerischen Fähigkeiten zeigen, da jeder Charakter in jeder Welt anders betroffen ist. Als Rasheed/Sheed verblüfft Cory Hardrict. In ähnlicher Weise hat Zulay Henao endlich eine Rolle mit Giselle, die ihre Bandbreite und Tiefe als Schauspielerin zeigt. Robert Christopher Riley schlägt auch als Cal/Calvin aus dem Park.

Das gesamte filmische Konstrukt ist überwältigend, angetrieben nicht nur durch Kinematografie und Performance, sondern auch durch Rapier-Schnitt von Basir und Rene Besson. Mit einem Wort, DESTINED ist Killer; einfach mörder.

Drehbuch und Regie führte Qasim Basir
Darsteller: Cory Hardrict, Jesse Metcalfe, Zulay Henao, Robert Christopher Riley, La La Anthony, Hill Harper

von Debbie Elias, 31.05.2016