• Haupt
  • /
  • Klassik-Ecke
  • /
  • Alfred Hitchcocks DIE VÖGEL: Lustige Fakten, die Ihnen zu Halloween entgegenfliegen!

Alfred Hitchcocks DIE VÖGEL: Lustige Fakten, die Ihnen zu Halloween entgegenfliegen!

Einer der wegweisenden Horrorfilme und erschreckendsten Kinoerlebnisse unserer Zeit ist Alfred Hitchcocks „Die Vögel“ von 1963. Und welche bessere Zeit gibt es, um über einige seiner „Tricks“ und „Leckereien“ zu sprechen, als Halloween.

  die Vögel - 3

Das Drehbuch des Films basiert lose auf der Geschichte „Die Vögel“ von Daphne du Maurier aus dem Jahr 1952 und wurde von Evan Hunter geschrieben. Bekannt für seine Fähigkeit, Spannungen zu erzeugen, ganz zu schweigen von seiner Zusammenarbeit mit Hitchcock an der Fernseh-Anthologie „Alfred Hitchcock Presents“, wurde Hunter mit der Entwicklung neuer Charaktere und einer komplexeren Handlung beauftragt. Ausgehend von der schrecklichen Ideologie unerklärlicher weit verbreiteter gewalttätiger Vogelangriffe tauchten Hitchcock und Hunter gemeinsam in die zugrunde liegenden psychologischen Komplexitäten ein, um die schuldigen Geheimnisse der Stadtbewohner aufzudecken, und ließen dann die Fantasie darüber nachdenken, ob die Vogelangriffe eine Form der Bestrafung sind. Hitchcock stützte sich sogar auf Fälle aus dem wirklichen Leben von dokumentierten Vogel-„Angriffen“ im August 1961, bei denen Häuser während der Nacht angegriffen wurden, und fand am Morgen die Stadt Capitola, Kalifornien, übersät mit toten Vogelkadavern.

Wie Evan Hunter 1997 in seiner Autobiografie „Me and Hitch“ feststellte, schlug er Hitchcock vor, einige Elemente aus dem Screwball-Comedy-Genre zu nehmen und sich dann zu Horror, Spannung und letztendlich zu entwickeln, nachdem die Horrorelemente fest in ihren Köpfen verankert waren: „ blanker Terror“. Hitchcock liebte die Idee wegen der Spannung, die entstehen würde, wenn das Publikum auf der Lauer lag, ungewiss, wann die Vögel angreifen würden.

Während Du Mauriers Geschichte in einem englischen Dorf am Meer spielt, wählte Hitchcock das verschlafene kleine Fischerdorf Bodega Bay, Kalifornien, für seine Adaption und machte das Beste aus jedem Ort, jeder Straße, jedem Geschäft und jeder Stadtbewohnerin, die es bot, und erfüllte „Die Vögel“. , wie bei allen seinen Filmen, erschreckende Realität.

  Die Vögel - 1

Das Filmdebüt von Tippi Hedren und ihre erste Zusammenarbeit mit Hitchcock, „The Birds“, ist zur bekanntesten Rolle ihrer Karriere geworden. In „The Birds“ sind außerdem Rod Taylor, Jessica Tandy, Suzanne Pleshette und Veronica Cartwright zu sehen. Aber dann gibt es „Die Vögel“ selbst, die das erste Mal sind, dass Tiere von einem Regisseur auf der Leinwand porträtiert wurden, bei dem eine kollektive Intelligenz im Einklang arbeitete. Obwohl wir wissen, dass dies auf viele Arten in der Natur zutrifft, ist es ein Beweis für Hitchcock und seine Mischung aus lebenden Vögeln, trainierten Wildvögeln, mechanischen Vögeln, Wildvögeln an Schnüren und Drähten und Overlay-Technik, es auf der großen Leinwand so erschreckend dargestellt zu sehen Verbesserungen. Nach sechs Monaten Hauptdreharbeiten dauerte es immer noch fast drei Jahre, bis der Film vor seiner Veröffentlichung im Jahr 1963 fertiggestellt war.

Also, wie wäre es mit ein paar lustigen „Wussten Sie schon“-Fakten über „Die Vögel“. . .

1. Die ASPCA war während des gesamten Drehs am Set und es wurde eine Voliere eingerichtet, um verletzte Vögel zu behandeln.

2. Dies ist der einzige Hitchcock-Film ohne die Titelkarte „Das Ende“. Hitchcock war ein kalkulierter Schachzug seinerseits und wollte, dass das Publikum das Gefühl hatte, dass der Terror anhalten würde.

3. Es gab ein alternatives Ende des Films, das Hitchcock drehen wollte, ihm aber von Drehbuchautor Evan Hunter ausgeredet wurde. Hitchcock wollte ursprünglich, dass das Ende eine brennende Stadt, einen weiteren Vogelangriff, als Melanie, Mitch, Lydia und Cathy versuchen, zum Auto zu gelangen, und dann eine letzte weite Panoramaaufnahme der mit Vögeln bedeckten Golden Gate Bridge enthält. Hunter sagte Hitchcock, es würde mindestens einen Monat dauern, nur diese Einstellung zu filmen.

  die Vögel - 6

4. So wie es ist, besteht die letzte Einstellung des Films aus drei Panels, Matte Paintings und mehreren Filmschichten, d. h. 32 separaten Belichtungen, was Hitchcock selbst dazu veranlasste, dies als „die schwierigste einzelne Einstellung, die ich je gemacht habe“ zu bezeichnen. Komplex ist eine Untertreibung, da die Szene lebende Vögel, animierte Vögel, mechanische Vögel und das Auto kombiniert, das auf den matten Malhintergrund zufährt.

5. Kameramann war Robert Burks. Burks, Hitchcocks Lieblings-Lenser, arbeitete mit Hitchcock an zwölf von Hitchcocks Filmen. Beginnend mit „Strangers On A Train“ und endend mit „Marnie“, war der einzige Hitchcock-Film, den Burks verpasste, „Psycho“.

6.   Man könnte meinen, dass Tippi Hedren in der Schlüsselszene auf dem Dachboden „spielt“. Das war keine Schauspielerei. Das war wahrer Terror. Von Hitchcock persönlich versichert, dass mechanische Vögel auf dem Dachboden verwendet würden, betrat sie bei der ersten Aufnahme einen Dachboden voller lebender Vögel, die frei herumflogen und auch von Requisiten auf sie geschleudert wurden. Im Verlauf dieser fünftägigen Dreharbeiten für diese eine Szene wurde Hedren mit lebenden Möwen, Raben und Krähen beworfen, bis sie schließlich eine Wunde an der Wange in der Nähe ihres Auges erlitt, woraufhin sie für eine Woche ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

7. Vögel wurden an Tippi Hedrens Anzug mit Gummibändern befestigt, die durch Stoff geschlungen und um echte Vögel gewickelt wurden.

8. Zu Beginn von „The Birds“, als Melanie alleine in dem kleinen Boot die Bucht überquert, die zurück in die Stadt fährt, wurde die Möwe, die sie angreift, an einen Draht gehakt, während Blutkolben in Hedrens Haaren versteckt waren. Wenn die Möwe den Draht hinuntergelassen wurde und ihren Kopf traf, traf ein Requisitenmann den Blutkolben.

  die Vögel - 4

9. Während der Dreharbeiten zu den Hausangriffsszenen wurde das Haus mit Netzen versehen, um die Vögel einzudämmen.

10. Hämmer mit falschen Vogelköpfen wurden verwendet, um durch die Holztüren zu hämmern und zu picken, um den Eindruck zu erwecken, dass die Vögel durchbrechen würden.

11. Um zu verhindern, dass die Vögel von Dächern und Dachrinnen fliegen, versuchte Produktionsdesigner Robert Boyle, Magnete an den Krallen der Vögel anzubringen, um sie an Metallrinnen zu halten. Es hat nicht funktioniert. Die Vögel drehten sich nur um, wenn sie versuchten zu fliegen.

12. 371 „Trick Shots“, wie Hitchcock sie nannte, wurden in „The Birds“ verwendet.

13. Auf der Suche nach Authentizität und spürbarem Terror ließ Hitchcock den Kameramann Robert Burks und seine Kameraleute Fleisch an Kameras binden, damit die Möwen im Angriffsmodus auf die Kameralinse zufliegen.

  die Vögel - 5

14. Ray Berwick war Chef-Vogeltrainer bei „The Birds“. Berwick dachte später über die Erfahrung nach und gab zu, dass die im Film verwendeten Vögel niemals freigelassen oder als Haustiere gehalten werden konnten, weil sie zum Angriff trainiert wurden.

15. Es gibt keine Szenen im Film, in denen jemand mit Vogelkot bedeckt ist.

16. Der Ton spielt in „The Birds“ eine Schlüsselrolle, da er sich der Idee verschrieben hat, dass Stille erschreckend und ohrenbetäubend ist, und stellt in weiten Teilen des Films die stille Ruhe vor dem Angriffssturm dar.

17. Vogelangriffen geht normalerweise ein Dialog voraus, in dem es um Einsamkeit oder Angst vor Einsamkeit geht, oder mit einem Bild einer einzelnen Charakteraufnahme.

18. Doppeldeutigkeiten und augenzwinkernder schwarzer Humor sind im gesamten Drehbuch mit Zeilen wie „Fried Chicken and mashed Potatoes!“ gespickt. im Hintergrund des Diners, während die Charaktere im Vordergrund über die Angriffe sprechen und einfach alle Vögel töten. Ein weiteres Beispiel ist die Bestellung von Bloody Marys als Vorläufer des Blutvergießens bei einem bevorstehenden Angriff.

19. Ein Großteil des Produktionsdesigns und des Lensing-Stils von „The Birds“ mit dem ultimativen Angriff auf das Brenner-Haus kann als visueller Einfluss in M. Knight Shyamalans „Signs“ angesehen werden.

  die Vögel - 2

20. Hitchcock verzichtete auf die traditionelle Partitur und verwendete synthetisierte Vogelkäfig- und Vogelschlaggeräusche, die von Oskar Sala und Remi Gassmann mit Salas elektroakustischem Mixtur-Trautonium-Synthesizer als Partitur entworfen wurden.

21. Hitchcock arbeitete mit dem Redakteur George Tomasini zusammen und nutzte die lange, ausgedehnte Pause ausgiebig, um eine kühle Atmosphäre als Auftakt für die nächsten Angriffe zu schaffen.

22.  Ein technisches Markenzeichen von „The Birds“ ist das Lensing der Vogelangriffe. Unter Verwendung eines von Ub Iwerks in den Walt Disney Studios entwickelten Natriumdampf- oder 'Yellow Screen' -Prozesses wird ein Bildschirm mit Natriumdampflampen mit schmalem Spektrum beleuchtet. Eine Szene wird gleichzeitig auf zwei verschiedenen Kameras gefilmt, eine mit normalem Filmmaterial, die andere mit einem speziellen Emulsionsmaterial, das nur für die Wellenlänge von Natriumdampf empfindlich ist. Verschmelzen Sie sie miteinander und der Effekt ist nahtlos und in vielen Fällen präziser und visuell authentischer als der heutige Greenscreen.